Penang Nationalpark: Das kleinste Dschungelabenteuer der Welt!

Vakuya » Blog » Penang Nationalpark: Das kleinste Dschungelabenteuer der Welt!

Auf der Insel Penang in Malaysia sind die meisten Urlauber und Reisenden in George Town unterwegs. Auf der Suche nach gutem Essen, cooler Streetart und dem Großstadt Feeling am Meer. Wir sind aber lieber in der Natur als in der Stadt und haben deshalb einen anderen Ort der Insel besucht, nämlich den Taman Negara Pulau Pinang Nationalpark in Penang.

Malaysia hat nicht nur das älteste Waldgebiet der Welt im Taman Negara Nationalpark, sondern auch den kleinsten Nationalpark der Welt zu bieten. Der Taman Negara Pulau Pinang ist mit 25 Quadratkilometern tatsächlich seit 2003 der kleinste Nationalpark weltweit. Ein krasser Kontrast, aber mindestens genauso sehenswert.

Von George Town zum Penang Nationalpark: Anreise

Wie kommt man am besten von George Town in den Penang Nationalpark?

Der günstigste Weg für die Anreise in den Penang Nationalpark ist der Bus. Die Buslinie 101 fährt durch bis zum Penang Nationalpark. Das Ticket kostet dich je nach Haltestelle gerade einmal 3,40 Ringgit pro Fahrt. Diese dauert ca. 1,5 Stunden und während unserer Reisezeit im Dezember 2019 hatten wir mit wirklich starkem Verkehr zu kämpfen und sind noch einiges länger gefahren.

Eine weitere mögliche Anreise wäre mit einem Grab Driver. Diesen kannst du dir einfach in der App bestellen, siehst so direkt den Preis und musst nicht erst mit einem Taxi-Fahrer verhandeln. Von unserer Unterkunft* hätte die Anreise zum Penang Nationalpark mit Grab ca. 30 Ringgit. Der Vorteil bei einem eigenen Fahrer ist natürlich auch der persönliche Kontakt, du kannst dir Tipps und Anregungen für deine Reise holen und bist außerdem auch schneller am Ziel. Im Vergleich zum Bus ist diese Variante natürlich sehr teuer. Wir empfehlen daher die Anreise mit dem Bus.

Penang Nationalpark: Eintritt

Der Eintritt in den Penang Nationalpark ist kostenlos. Du musst dich lediglich am Eingang des Nationalparks mit Namen und Passnummer registrieren. Wenn du das erledigt hast, steht einem spannenden Dschungelabenteuer nichts mehr im Weg.

Penang Nationalpark: Karte & Ziele

Im Penang Nationalpark gibt es verschiedene Ziele, die du mit dem Boot oder zu Fuß erreichen kannst. Das bekannteste Ziel im Penang Nationalpark ist wohl der Monkey Beach. Zudem gibt es noch einen Turtle Beach und natürlich den Dschungel zu entdecken. Auch ein Canopy Walk ist im Penang Nationalpark zu finden. Zu unserer Reisezeit im Dezember 2019 war dieser aber leider geschlossen. Wann er wieder eröffnet, war leider nicht ersichtlich. Wenn du eine aktuelle Information für uns hast, hinterlasse uns gerne einen Kommentar!

Wenn du trotzdem einen Canopy Walk entlanggehen möchtest, dann kannst du den Taman Negara Nationalpark in Malaysia besuchen. Dort befindet sich mit 530 Metern der längste Canopy Walkway der Welt!

Penang Nationalpark: Turtle Beach – unsere Erfahrungen

Wir haben uns für einen Marsch durch den Dschungel zum Turtle Beach entschieden. Das hat vor allem den Grund, dass wir Affen nicht sonderlich gerne haben. Sie sehen zwar cool aus, sind aber durchaus frech und das macht dann leider auch keinen Spaß. Zudem haben wir auch nicht viel Positives über den Monkey Beach gelesen. Dazu aber später mehr.

Unser Weg durch den Dschungel im Penang Nationalpark

Wir starteten recht früh, gegen 10 Uhr mit unserer Wanderung zum Turtle Beach. Als wir den Penang Nationalpark betreten haben, waren wir absolut begeistert, denn die ersten Meter führen direkt am Meer entlang. Erst auf den zweiten Blick ist uns der viele Müll aufgefallen, der vermutlich angeschwemmt wurde. Bitte entsorgt euren Müll auf keinen Fall so!

Jedenfalls haben wir nach ca. 5 Minuten im Nationalpark die ersten Affen gesehen. Und das weit oben am Baum, nicht störend oder aufdringlich, sondern einfach in ihrer Natur. Das war super beruhigend!

Affe im Penang Nationalpark

Nicht viel weiter sind wir auf den ersten Waran gestoßen. Voller Vorfreude auf den Dschungel sind wir also weitergegangen.

Nachdem man über eine kleine Hängebrücke schreitet, kommt man zu einer Kreuzung – rechts geht es zum Monkey Beach und Canopy Walk und links zum Turtle Beach. Wir haben uns für den linken Weg entschieden und man konnte schon hier nicht mehr von einem richtigen Weg sprechen. Das Abenteuer beginnt!

Hängebrücke im Penang Nationalpark

Wir sind an umgefallenen Bäumen vorbei, haben viele Stufen hinter uns gelassen, mal mehr und mal weniger andere Menschen getroffen. Man sollte jedenfalls wissen, dass das bei der hohen Luftfeuchtigkeit eine ziemlich anstrengende Wanderung ist.

Ein wichtiger Tipp: Nimm auf jeden Fall genug Wasser mit, denn im Nationalpark (zumindest am Turtle Beach) wirst du keines kaufen können! Außerdem brauchst du gutes Mückenspray*, denn Moskitos wirst du hier massig antreffen.

Dafür lohnt es sich aber absolut, denn allein die Geräuschkulisse, das saftige grün und die Sonnenstrahlen, die manchmal durch die Bäume zum Vorschein kommen, sorgen für eine Atmosphäre, wie man sie selten erlebt.

Dschungel im Penang Nationalpark

Nach ca. einer Stunde Dschungelwanderung sind wir an einer weiteren Kreuzung angekommen – links geht es direkt zum Turtle Beach und rechts um einen See herum. Wir haben uns für den rechten Weg entschieden, obwohl dieser etwas länger ist. Warum? Weil der See ziemlich außergewöhnlich ist.

Valentin und Jasmin am Meromiktik See im Penang Nationalpark

Der meromiktische See im Penang Nationalpark ist etwas ganz besonderes, denn er besteht aus Salz- und Süßwasser. Das liegt daran, dass das vom Meer angespülte, warme Salzwasser sich am Boden des Sees sammelt. Das Wasser vom Regen und aus Flüssen dagegen besteht aus Süßwasser und mischt sich nicht mit dem am Boden liegenden Salzwasser. Einen solchen See gibt es nur 19 Mal auf der Welt und nur ein einziges Mal in Malaysia!

Am See selbst haben wir hunderte kleine Tiere gefunden, die wir vorher so noch nicht gesehen haben

Kleine Krebse am Meromikrik See im Penang Nationalpark

Der See und das Meer sind quasi durch eine Hängebrücke getrennt. Auf der einen Seite der Süß- und Salzwasser See und auf der anderen Seite das weite Meer. Ein sehr cooler Anblick!

Hängebrücke im Penang Nationalpark: Zwischen See und Meer

Total erleichtert haben wir noch ein paar Fotos vom See gemacht und uns dann einfach auf unsere Handtücher gesetzt und uns von der Wanderung erholt.

Vergiss nicht, dass auch hier Affen sind und diese gerne klauen. Pass also gut auf deine Wertgegenstände auf und hab am besten kein unverpacktes Essen dabei!

Hier hätten wir einige Stunden verbringen können, denn der Strand war fast menschenleer. Hier hast du ein paar Eindrücke vom wunderschönen Turtle Beach.

Turtle Beach im Penang Nationalpark

Turtle Beach im Penang Nationalpark

Baum am Turtle Beach im Penang Nationalpark

Leider gibt es auch hier, wie an vielen anderen Orten in Malaysia auch, ein Problem mit der sogenannten Box Jelly Fish. Dabei handelt es sich um Würfelquallen, die mit ihrem Nesselgift unglaubliche Schmerzen auslösen, die im allerschlimmsten Fall sogar zum Tod führen können. Sei in jedem Fall vorsichtig und gehe nicht zu weit ins Wasser, denn das Problem an den Würfelquallen ist vor allem, dass man sie kaum erkennen kann. Außerdem halten sie sich meist in flachen Gewässern auf und ihre Tentakeln können eine Länge von bis zu 3 Metern erreichen. Mit diesem Lebewesen ist auf jeden Fall nicht zu spaßen!

Nachdem wir uns ein kurzes Päuschen gegönnt haben, haben wir uns auf den Weg zur Schildkröten Auffangstation gemacht, die wir uns auf keinen Fall entgehen lassen wollten. Man läuft einmal am Strand entlang, denn auf der anderen Seite befindet sich die Auffangstation. Dabei kommt man außerdem an einem Steg vorbei, der sehr cool aussieht.

Steg am Turtle Beach im Penang Nationalpark

Von hier aus kann man auch mit dem Boot zurückfahren. Das kostet ca. 100 MYR (ca. 22 Euro) pro Person. Da der Weg durch den Dschungel aber sowieso schöner und umweltfreundlicher ist, haben wir uns gegen ein Boot entschieden.

Turtle Conservation & Information Centre im Penang Nationalpark

Die Sonne scheint uns permanent ins Gesicht und wir nutzen jedes schattige Plätzchen für eine Pause bis wir endlich am Turtle Conservation & Information Centre ankommen. Dort heißt es erst einmal: Schuhe aus!

Das unscheinbare Gebäude beherbergt etliche Schildkröten und eine Art Museum mit Informationen. Als wir da waren, war ein Becken voll mit fünf Baby Schildkröten, die gerade einmal zwei Wochen alt waren! Wie süß sind die denn?

Baby Schildkröten in der Auffangstation im Penang Nationalpark

Sehr oft legen am Turtle Beach Meeresschildkröten ihre Eier ab. Die Helfer des Turtle Conservation Centers sammeln diese Eier auf, um sie vor anderen Tieren zu schützen und buddeln sie in kleinen Käfigen am Strand wieder ein.

Schildkröten Auffangstation im Penang Nationalpark

Die Schildkröten Auffangstation hat täglich von 10:00 – 13:00 Uhr und von 14:00 – 16:30 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist kostenfrei, aber das Center freut sich natürlich über Spenden.

Penang Nationalpark: Monkey Beach

Ein Touristenziel im Penang Nationalpark ist der Monkey Beach. Wir haben vor unserer Malaysia Reise nicht wirklich viel Positives über diesen Strand gelesen und ihn deshalb selbst nicht besucht.

Auf dem Weg zurück vom beeindruckend schönen Turtle Beach haben wir einen Franzosen getroffen, welcher uns direkt gefragt hat, ob es am Turtle Beach auch so zugemüllt und nicht naturbelassen sei wie am Monkey Beach. Wir haben natürlich verneint, aber das hat uns in unserer Entscheidung für den Turtle Beach nur gestärkt.

Am Monkey Beach gibt es wohl eine Art Kiosk oder Restaurant und es wird sich kaum um die Entsorgung des Mülls gekümmert. Man könnte auch sagen, dass sich die Affen darum bemühen. Wir finden, an so einem Ort braucht es keine Verkaufsstände. Vor allem dann, wenn sich niemand um die Ordnung in der Natur kümmert.

Gerne kannst du uns auch deinen Eindruck zum Monkey Beach in die Kommentare schreiben. Uns würde es wirklich sehr interessieren und es hilft auch sicher anderen Reisenden bei der Entscheidungsfindung.

Unser Fazit zum Penang Nationalpark: Lohnt es sich?

Wir sagen definitiv: Der Penang Nationalpark lohnt sich! Nicht zwingend wegen dem Turtle Beach oder Monkey Beach, sondern eher wegen der Wanderung durch den Dschungel. Die Pflanzen, die Geräusche – ein absolutes Abenteuer und eine willkommene Abwechslung zu den Großstädten Ipoh, Kuala Lumpur und George Town!

Camping im Penang Nationalpark

Wenn dich der Penang Nationalpark anspricht und du noch mehr Zeit in der Natur verbringen möchtest, dann kannst du sogar vor Ort campen. Dafür musst du dein eigenes Zelt mitbringen und musst dich lediglich am Eingang dafür registrieren. Zudem ist es natürlich nur erlaubt, auf den dafür vorgesehenen Campingplätzen zu übernachten. Es gibt zwei mögliche Campingplätze. Der eine ist ganz in der Nähe des Turtle Beaches Pantai Kerachut und der andere beim Teluk Kampi, einer Zwischenstation im Dschungel.

Ein paar Eindrücke vom Campingplatz in der Nähe des Turtle Beaches im Penang Nationalpark:

Campingplatz im Penang Nationalpark

Kochstelle auf dem Campingplatz im Penang Nationalpark

Zu unserer Reisezeit im Dezember 2019 war der Campingplatz nicht geöffnet. Informiere dich deshalb am besten vorher, ob du dort einen Platz für die Nacht bekommst. Als wir dort waren, konnten wir auf jeden Fall einige Warane entdecken. Wir können uns gut vorstellen, dass eine Übernachtung hier ein Abenteuer für sich darstellt!

Weitere Ausflugsziele auf Penang

Wenn du die Insel Penang in Malaysia noch weiter erkunden möchtest, dann schau dir gerne mögliche Touren und Sehenswürdigkeiten* an.

Dieser Beitrag wurde zuletzt am 5. Januar 2020 um 14:13 aktualisiert.

Der Beitrag hat dir gefallen? Teile ihn mit deinen Freunden!

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on telegram
Telegram
Share on email
Email

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Die folgenden im Rahmen der DSGVO notwendigen Bedingungen müssen gelesen und akzeptiert werden:
Durch Abschicken des Formulares wird dein Name, deine E-Mail-Adresse und der von dir eingegebene Text in der Datenbank gespeichert. Für weitere Informationen wirf bitte einen Blick in unsere Datenschutzerklärung.

Diese Beiträge könnten dich auch interessieren!

Nach oben scrollen