Rinnkendlsteig – Erfahrungen als unerfahrene Kletterer am schwarzen Klettersteig!

Vakuya » Blog » Rinnkendlsteig – Erfahrungen als unerfahrene Kletterer am schwarzen Klettersteig!

Rinnkendlsteig – nur für erfahrene Kletterer!

Der Rinnkendlsteig führt von der St. Bartholomä Kirche bis nach Kühroint. Landschaftlich ist es einer der tollsten Wanderwege am Königssee. Moment mal, der Rinnkendlsteig ist ja gar kein Wanderweg, sondern ein Klettersteig.. mehr dazu später. Was man sich aber nicht vorstellen kann ist, dass dieser Klettersteig uns das Leben hätte kosten können. Wir sind weder erfahrene Kletterer, noch sonderlich sportlich unterwegs. Von der Archenkanzel aus hatten wir aber den Plan, zur St. Bartholomä Kirche zu laufen. MapsMe hat uns diesen Weg vorgeschlagen und wir sind ihm ganz brav gefolgt. Dass dies ein schwarzer Klettersteig ist, haben wir zu diesem Zeitpunkt noch nicht gewusst. Selbstverständlich war dies auch auf den Schildern erkennbar, jedoch haben wir darauf leider keine Acht gegeben bzw. wussten wir einfach nicht über die verschiedenen Kennzeichnungen Bescheid.

Schwierigkeitsgrade der Wanderwege in Berchtesgaden

Die Wanderwege in Berchtesgaden sind gut ausgeschildert und haben immer einen Punkt hinter ihrem Namen. Dieser zeigt den Wanderern bzw. Kletterern den Schwierigkeitsgrad des Wanderwegs auf. Folgende Kennzeichnungen gibt es:

  • Gelber Punkt = Talweg: Geringe Steigung und breiter Weg, keine besonderen Kenntnisse sind notwendig
  • Blauer Punkt = leichter Bergweg: etwas anspruchsvoller durch die Steigung, aber keine besonderen Kenntnisse notwendig
  • Roter Punkt = mittelschwerer Bergweg: Wege sind schmal und die Steigung ist vorhanden, es können Passagen dabei sein mit Absturzgefahr, hier ist Vorsicht geboten
  • Schwarzer Punkt: schwerer Bergweg: Zu diesen Wegen gehört der Rinnkendlsteig. Diese Wege sind schmal, steil und haben eine hohe Absturzgefahr. Sie sollten nur von erfahrenen, trittsicheren und schwindelfreien Kletterern bezwungen werden. Bitte halte dich von diesen Wegen fern, wenn du keine Erfahrungen hast!

Unsere Erfahrungen mit dem Rinnkendlsteig als unerfahrene Kletterer

Wie schon oben beschrieben haben wir keinerlei Erfahrungen im Klettern. Nun sind wir aber schon den Weg nach unten gegangen. Wir haben uns auch schon gewundert, warum der Weg so steil war, aber nichts Besonderes dabei gedacht, denn die Wege waren eben manchmal nicht so leicht passierbar. “Wir sind halt in den Bergen” haben wir uns gedacht.

Umgefallene Bäume am Rinnkendlsteig zwischen Archenkanzel und St. Bartholomä

Nun gut, nach ca. 200 Metern, die es wirklich steil hinab ging, hing plötzlich ein Metallseil an der Steinwand und darunter waren nur Felsen. “Muss man sich DARAN festhalten?” – Ja, das muss man. Ich war nervlich total am Ende, mir kamen die Tränen aus Angst und ich konnte mich kaum bewegen. “Ich soll hier runter? Das schaffe ich nicht!” waren meine Gedanken. Meine ausgesprochenen Gedanken. Valentin hat mich nur angeschaut und gesagt “Wir haben jetzt keine Wahl!”. Ja, irgendwie hat das auch gestimmt. Der Weg nach oben wäre auch ziemlich hart gewesen und dann noch 5 Stunden zurück zum Königssee? Das hätten wir wohl nicht geschafft. Somit mussten wir unsere volle Konzentration diesem Weg widmen. Einen Schritt vor den anderen. Ganz langsam.

Todesangst am Rinnkendlsteig

Meine Gefühle spielten erst völlig verrückt bei einem Blick nach unten. Ein falscher Tritt und wir sind tot. Das war’s. Kann man sich das überhaupt vorstellen? Im Nachhinein wird mir immer noch schlecht, wenn ich darüber nachdenke. Es hätte alles vorbei sein können. Das Schlimmste waren die Momente, in denen ein Steinchen nach unten gefallen ist. Und gefallen. Und gefallen. Bis es ganz unten aufgekommen ist, sind mehrere Sekunden (für mich schon fast Minuten) verstrichen. Zum Glück waren wir zu zweit unterwegs. Valentin hat mir weiterhin gut zugeredet, obwohl er natürlich selbst auch Angst hatte. Das hätte uns das Leben kosten können!

Rinnkendlsteig - Blick auf den schwarzen Klettersteig

Das Wichtigste beim Klettern

Uns kamen viele Kletterer entgegen, mit professioneller Ausrüstung und fast immer einem Lächeln auf den Lippen. Die hatten wohl wirklich Spaß. Mir war nicht zum Lachen zumute. Ich wollte nur noch runter von diesem riesigen, unbezwingbaren Berg. Und es war klar: ein Zurück gibt es nicht! Somit haben wir die Tipps der Leute angenommen, die uns entgegenkamen. Langsam! Hauptsache langsam und konzentriert. Keine schnellen und unüberlegten Bewegungen. Jeder Schritt muss gut bedacht werden. Nicht nach unten schauen, denn dann kommt die Angst und die Arme und Beine beginnen zu zittern. Nicht an die Höhe denken. Das klingt erst einmal nicht so schwer, aber in dieser Situation war es alles andere als das. Trotzdem bringt einen das Adrenalin dazu, nichts anderes zu tun als man soll. Voller Konzentration jeden Schritt ganz genau wählen.

Schwarzer Klettersteig im Berchtesgadener Land

Eine gute Ausrüstung

Was vor allem mir das Leben gerettet hat, waren meine Wanderschuhe*. Als ich an den anderen Tagen mit meinen normalen Sneakern unterwegs war, habe ich erstmal gemerkt, wie krass dieser Unterschied ist. Wenn du also eine solche Wander- bzw. Klettertour in Berchtesgaden machst solltest du auf gutes Schuhwerk achten. Wichtig ist, dass die Wanderschuhe über die Knöchel gehen, dadurch geben sie dir einen viel besseren Halt. Außerdem ist eine Regenjacke* ein absolutes Muss, denn das Wetter ist sehr wechselhaft! Was man beim Zelten außerdem noch für eine Ausrüstung braucht, erfährst du in unserer Packliste zum Zelten!

Im Wald angekommen

Das untere Stück führte noch durch einen Wald. Die Wege waren nicht immer befestigt, aber es war nicht mehr tödlich. Es hat sich dann schon fast angefühlt, wie ein Spaziergang. Wir waren einfach nur heilfroh, endlich die schwierigen Passagen überwunden zu haben.

Endlich am Ufer des Königssees

Nach dem “ewigen” Spaziergang durch den Wald haben wir das Ufer erreicht. Unsere Kräfte haben uns komplett verlassen und wir haben uns erstmal aufs Gras gesetzt und aufs Ufer geblickt. Außer Atem und todmüde haben wir einfach nur die Stille genossen. Eine Langzeitbelichtung mit unserer geliebten Kamera* durfte da natürlich nicht fehlen!

Langzeitbelichtung vom Königssee Ufer bei der St. Bartholomä Kirche

Schifffahrt von St. Bartholomä zum Königssee

Das erste Mal mit dem berühmten Elektroboot den wunderschönen Königssee überqueren – das haben wir uns anders vorgestellt! Wir sind eingestiegen und beide vor Erschöpfung direkt eingeschlafen. Einmal blinzeln und wir waren schon da. Nun mussten wir nur noch zu unserem Campingplatz. Diese 15 Minuten Gehweg haben sich angefühlt wie eine Ewigkeit. Duschen, Essen, Schlafen und Ende dieses abenteuerlichen Tagesausflugs.

Fazit zum Rinnkendlsteig aus Erfahrung als unerfahrene Kletterer

Tut uns den gefallen und informiert euch vorher gut über die Wege, die ihr gehen möchtet. Wir hoffen jetzt, keine blöden Kommentare darüber zu bekommen, dass man dies vorher wissen muss. Jeder macht Fehler und das war einer, der uns das Leben hätte kosten können. Mit diesem Beitrag möchten wir auf die Gefahren und den besseren Umgang mit solchen Wegen und Klettersteigen hinweisen.

Der Königssee hat selbstverständlich noch viele leichtere Wanderwege zu bieten. Außerdem gibt es Almen, den höchsten Wasserfall Deutschlands und andere schöne Sehenswürdigkeiten. Hier findest du weitere Wanderwege & Sehenswürdigkeiten am Königssee.

Dieser Beitrag wurde zuletzt am 1. September 2021 um 15:35 aktualisiert.

Der Beitrag hat dir gefallen? Teile ihn mit deinen Freunden!

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on telegram
Telegram
Share on email
Email

11 Kommentare zu „Rinnkendlsteig – Erfahrungen als unerfahrene Kletterer am schwarzen Klettersteig!“

  1. Hmmm, was soll ich da sagen? Ihr habt ja schon geschrieben, dass Ihr keine ‘blöden Kommentare’ lesen wollt. Dennoch ist es mir immer wieder unbegreiflich, mit welcher Naivität Flachlandtouristen (sorry) in die Berge gehen. Der Rinnkendlsteig ist jetzt eigentlich nicht sooo schwer. Vorausgesetzt man hat die nötige Bergerfahrung. MapsMe kenne ich nicht. Aber wie kann man blind einer App folgen? Ich vermute mal, dass das Kartenmaterial auf openstreetmap beruht. Dort sind (leider) noch viel schwierigere ‘Wege’ eingezeichnet. So zum Beispiel die Watzmannüberschreitung und sogar die Durchquerung der Watzmann Ostwand auf dem Kederbacherweg und dem Berchtesgadener Weg. Wohlgemerkt: Die Ostwand ist gute 2.000 Meter hoch und hat seit der Erstbesteigung im Jahr 1881 mittlerweile mehr als 100 Todesopfer gefordert.

    1. Hallo Günter,

      wir sind keine Flachlandtouristen, denn wir wohnen in der schönen Rhön und sind Berge gewohnt. Leider wussten wir in dem Moment des Abstiegs vom Rinnkendlsteig nicht über den Schwierigkeitsgrad des Weges bescheid, was selbstverständlich unser eigenes Verschulden war. Es war Müdigkeit, Erschöpfung und eine zu voreilige Handlung diesen Weg zu wählen, was uns natürlich bewusst ist.

      Mit diesem Beitrag möchten wir aber andere Menschen auf die Gefahren in den Bergen hinweisen. Vielen Dank nochmal für die Informationen, die noch einmal klar verdeutlichen, wie wichtig dieser Hinweis von unserer Seite ist.

      Liebe Grüße,
      Valentin & Jasmin

  2. Wow, da habt ihr ja mal ein echtes Abenteuer erlebt! Ich finde es gut, dass Ihr darüber so offen berichtet! Das hilft anderen nicht den gleichen Fehler zu begehen und sich unnötig in Gefahr zu bringen! 👍

    Und falls Ihr mal im schönen Allgäu eine etwas weniger nervenaufreibende Wanderung machen wollt, dann schaut mal in diesen Artikel hinein: 😊🏔
    https://www.empfehlbar.de/wandern-und-radfahren-im-allgaeu-urlaub-an-der-fuessener-seenplatte/

    Liebe Grüße,
    Oliver

    1. Hallo Oliver,

      danke für deinen Kommentar. Wir können damit hoffentlich viele Menschen warnen. Danke für den Hinweis auf deinen Blog – den Beitrag haben wir uns direkt abgespeichert! Ein Urlaub in Füssen steht schon lange auf unserer Liste! 🙂

      Liebe Grüße,
      Valentin & Jasmin

  3. Danke für den Beitrag! Ich würde den Steig gerne mit meiner Freundin gehen, deswegen habe ich nach so einem Beitrag gesucht. Wir werden entsprechend ausgerüstet unterwegs sein, also Gurt und Klettersteigset, Bergschuhe. Ich habe wo anders gelesen, dass alle kritischen Stellen mit einem Stahlseil versichert sind. Das ist allerdings immer eine subjektive Wahrnehmung, deswegen wollte ich fragen, ob es auch ungesicherte absturzgefährdete Stellen auf dem Steig gibt? Meine Freundin ist nämlich fit, aber unerfahren und nicht ganz schwindelfrei. Ich möchte uns solche Situationen, wie ihr sie erlebt habt, gern ersparen. 🙂
    Vielen Dank schon mal für die Antwort.

    1. Hallo Philip,

      eine sehr berechtigte Frage. Wir würden im Nachhinein sagen, dass der Rinnkendlsteig mit der entsprechenden Ausrüstung und Erfahrung absolut machbar ist. Es gibt aber schon kurze Passagen, auf denen es kein Stahlseil zur Sicherung gibt. Mit Erfahrung und der nötigen Ruhe, sollte das aber kein Problem sein. Wir wünschen euch viel Spaß bei eurem Ausflug!

      Liebe Grüße
      Valentin & Jasmin

      1. Ebenso herzlichen Dank für den ehrlichen Beitrag! Ich habe gesucht nach der Einschätzung von den „normalen“ Wanderern, zu denen ich auch gehöre. Also, entweder Finger weg oder Klettern Gurt.

    2. Hallo Philip,

      ich würde euch empfehlen, den Steig bergauf zu gehen, ist mMn einfacher,

      Dauert von Bartholomä so ca +-5h bis zur Kührointalm. Wenn ihr noch zur Archenkanzel wollt ca 45min länger.

      Und ein guter Grundsatz ist immer: Immer nur so weit gehen, wie man auch problemlos wieder zurück kann.

      Viel Spaß 🙂

    3. Hallo,
      ich bin den Steig mehrmals gegangen. Schwindelfreiheit, Trittsicherheit und Kondition sind nötig. Ein Klettersteigset nutzt wenig, da der Steig nicht durchgehend gesichert ist. Vielleicht sollte deine Freundin erstmal den Kleinen Barmstein erklimmen. Kurz und sehr schön. Der Rinnkendlsteig ist aber deutlich ausgesetzter.

  4. Hallo ihr 2

    aber wieso seid ihr nicht wieder die 200m zurück und dann den Waldweg zum Königsee runter. Wären dann vllt +-3h gewesen ?

    1. Hallo Sascha,

      das wäre definitiv der richtige Weg gewesen. Wir haben es aber einfach unterschätzt und dann hatten wir nur wenig Kraft, um wieder hochzuklettern. Im Nachhinein würden wir das natürlich anders machen.

      Liebe Grüße
      Valentin und Jasmin

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Die folgenden im Rahmen der DSGVO notwendigen Bedingungen müssen gelesen und akzeptiert werden:
Durch Abschicken des Formulares wird dein Name, deine E-Mail-Adresse und der von dir eingegebene Text in der Datenbank gespeichert. Für weitere Informationen wirf bitte einen Blick in unsere Datenschutzerklärung.

Diese Beiträge könnten dich auch interessieren!

Scroll to Top