Pai in Thailand – Sehenswürdigkeiten und Erfahrungen

Vakuya » Blog » Erfahrungsbericht » Pai in Thailand – Sehenswürdigkeiten und Erfahrungen
Geschätzte Lesezeit: 10 Minuten

Dieser Beitrag wurde zuletzt am 8. Juli 2018 um 16:13 aktualisiert.

Warum wir nach Pai fahren wollten

Auf jedem Reiseblog über Thailand kann man über Pai lesen und wie schön es dort doch ist. Wir haben leider nicht die besten Erfahrungen gemacht, werden dir aber in diesem Beitrag erzählen, warum das so war, und wie du es vielleicht besser machen kannst!

Wer schöne Landschaften und tolle Sehenswürdigkeiten sehen will, ist in Pai im Norden Thailands bestens aufgehoben! Die Stadt ist zwar nicht besonders groß und bietet auch keine außergewöhnlichen Hotels an. Es geht aber auch gar nicht so sehr um die Stadt selbst, sondern darum, was sich um Pai herum befindet. Neben den wundervollen Landschaften, gibt es auch Wasserfälle, heiße Quellen und weitere Sehenswürdigkeiten zu bestaunen.

Anreise nach Pai von Chiang Mai

Die bekannteste Zweigstelle nach Pai ist wohl Chiang Mai, welches etwa 150 Kilometer südöstlich von Pai liegt. Von Chiang Mai aus gibt es viele Möglichkeiten nach Pai. Neben sehr teuren privaten Taxis, gibt es natürlich auch günstigere Varianten. Die Strecke nach Pai kann je nach Fahrstil ein echter Albtraum werden. Die Strecke ist nur ca. 150 Kilometer lang, die Fahrt dauert allerdings mindestens drei Stunden. Das liegt an den vielen Kurven auf der Strecke, weil man zunächst sehr großes Gebirge herauf- und dann wieder herabfahren muss. Um genau zu sein, sind es 762 Kurven auf der Strecke von Chiang Mai nach Pai.

Von Chiang Mai nach Pai - Google Maps Ausschnitt

Wer einen schwachen Magen hat, sollte unbedingt Vorbereitungen treffen, weil die meisten Fahrer anscheinend nicht für sich übergebende Fahrgäste anhalten.

Unsere Erfahrungen mit der Anreise nach Pai von Chiang Mai

Wir sind mit einem Van nach Pai gefahren und haben dafür 200 thailändische Baht (ca. 5€) pro Person bezahlt. Wir wurden von unserer Unterkunft, wir befanden uns zu diesem Zeitpunkt im Buaraya Hotel, abgeholt. Wer etwas Geld sparen möchte, kann auch zur Busstation laufen und nur 150 Baht (ca. 4€) pro Person bezahlen.

Für uns hat sich der größere Preis auf jeden Fall gelohnt, weil wir über einen größeren Anbieter gebucht haben und dieser einen entsprechenden Standard hatte. In unserem Van waren sogar Schilder mit einer Telefonnummer angebracht, welche man im Falle eines rücksichtslosen Fahrers hätte kontaktieren können.

Fahrt von Chiang Mai nach Pai im Minibus

Entgegen aller anderen Erfahrungsberichte, waren wir mit unserer Anreise sehr zufrieden und hatten keine Beschwerden. Während unserer Fahrt nach Pai, machten wir sogar einen Zwischenstopp und hatten etwa 15 Minuten Zeit, um frische Luft zu schnappen und uns zu stärken.

Fahrt von Chiang Mai nach Pai - Zwischenstopp - Jasmin und Valentin essen ein Eis

Unsere Tour in Pai – Lod Cave Trip

Während unseres Aufenthalts in Pai, machten wir eine ganztägige Tour und bezahlten 900 Baht (ca. 23€) für zwei Personen. Wir hatten mit dem Vermittler einen etwas besseren Preis ausgehandelt. Auch hier können wir wieder sagen: Handeln lohnt sich immer – Fragen kostet nichts! Die Tour beinhaltete die folgenden Sehenswürdigkeiten:

  • Kiew Lom Viewpoint (Aussichtspunkt)
  • Lod Cave (Tropfsteinhöhle)
  • Sai Ngam Hot Spring (Heiße Quellen)
  • Mor Pang Waterfall (Wasserfall)
  • Pai Canyon

Außerdem beinhaltete der Trip auch alle Eintrittskosten und Gebühren der verschiedenen Attraktionen, sowie eine Mahlzeit, kaltes Wasser und frische Früchte.

Lod Cave Trip - Programm des Lod Cave Trips in Pai

Auf dem Plakat steht zwar auch, dass man ein Handtuch bekommt, der Vermittler wies uns allerdings darauf hin, dass man sein eigenes Handtuch mitnehmen sollte. Merkwürdig, für den Preis allerdings trotzdem vollkommen ok!

Wir waren mit insgesamt 11 Personen auf der Tour und sind mit einem kleinen Bus gefahren. Zunächst wurden wir jedoch mit einem kleinen Motorrad-Taxi abgeholt.

Lod Cave Trip - Abholung vom Hotel mit dem Motorrad-Taxi

Danach mussten wir noch ca. eine halbe Stunde auf den Bus warten, was im Regen auch nicht besonders angenehm war. In dem Bus konnte vorne eine Person sitzen und hinten war Platz für weitere 10 Personen. Vor allem hinten im Bus konnte es allerdings schnell ungemütlich werden. Auch auf der Fahrt zu den verschiedenen Sehenswürdigkeiten gab es wieder eine Menge Kurven und da man hinten im Bus nicht gerade sitzen konnte, konnte einem schnell schlecht werden. Für kleinere Menschen wie Jasmin war es außerdem schwierig, sich ordentlich festzuhalten, da die Stange zum Festhalten zu weit oben war. Nach ca. einer Stunde Fahrt kamen wir an unserem ersten Ziel an.

Lod Cave (Tropfsteinhöhle)

Unser erster Halt war bei der Lod Cave. Hierbei handelt es sich um eine Tropfsteinhöhle, welche sich ungefähr 130 Kilometer nordwestlich von Pai befindet. Der Eintrittspreis, sowie der Preis für eine geführte Tour durch die Höhle war in unserem Trip inklusive. Normalerweise müsste man 300 Baht (ca. 8€) für den Eintritt bezahlen und zusätzlich 150 Baht (ca. 4€) für einen Guide, ohne den man die Höhle anscheinend nicht betreten darf.

Jeweils drei Personen bekamen einen Guide, welcher die Gruppe dann durch die Höhle führte.

Lod Cave Trip - Eingang der Tropfsteinhöhle mit Guide und Lampe

Zunächst wurden wir auf einem kleinen Bambus-Floß etwas tiefer in die Höhle hineingefahren.

Lod Cave Trip - Auf einem Bambus-Floß in der Tropfsteinhöhle in Pai

Dann zeigte uns unsere Führung ein paar interessante Gebilde innerhalb der Höhle und schon ging es wieder raus.

Lod Cave Trip - Decke der Tropfsteinhöhle in Pai

Am Ausgang wurden wir dann wieder von einer echt schönen Aussicht begrüßt.

Lod Cave Trip - Ausgang der Tropfsteinhöhle in Pai

Insgesamt ging es uns persönlich einfach viel zu schnell. Die ganze Führung ging nur etwa 10 Minuten. Normalerweise gehen diese Führungen ca. 90 Minuten lang. Das ist aber anscheinend nur dann der Fall, wenn man diese außerhalb eines solchen Trips bucht!

Kiew Lom Viewpoint (Aussichtspunkt)

Nach der Tropfsteinhöhle fuhren wir dann zu einem der vielen Aussichtspunkte in Pai. Da es an dem Tag unseres Trips regnete und es sehr neblig war, konnte man vom Aussichtspunkt aus fast gar nichts sehen. Wir haben uns den Spaß trotzdem nicht verderben lassen und das Beste aus der Situation gemacht!

Kiew Lom Viewpoint - Jasmin und Valentin am Kiew Lom Aussichtspunkt in Pai

Nach knapp 10 Minuten ging es dann aber auch schon wieder weiter zur nächsten Station.

Sai Ngam Hot Spring (Heiße Quellen)

Die heißen Quellen waren zwar nicht heiß, aber angenehm warm. Da es geregnet hat war es außerdem nicht so heiß wie an den anderen Tagen und dadurch bereits so relativ angenehm!

Sai Ngam Hot Spring - Valentin in der heißen Quelle Sai Ngam in Pai

Man muss aber auch echt sagen, dass es dort mega cool ausgesehen hat! Es war alles ziemlich verwachsen und sah eben so aus, als wäre man mitten im Dschungel! Bei den heißen Quellen verbrachten wir etwa 90 Minuten, wir wären aber ehrlich gesagt auch hier noch etwas länger geblieben.

Mor Pang Waterfall (Wasserfall)

Nach den heißen Quellen ging es zum Mor Pang Waterfall.

Mor Pang Waterfall - Jasmin und Valentin vor dem Mor Pang Wasserfall in Pai

Auch hier durfte man wieder darin baden.  Dabei hat uns nicht nur das Wetter einen Strich durch die Rechnung gemacht, denn zeitlich wäre es auch überhaupt nicht möglich gewesen. Auch hier waren nur ca. 20 Minuten eingeplant.

Pai Canyon

Zum Sonnenuntergang hin ging es dann zur letzten Sehenswürdigkeit, dem Pai Canyon. Auch hier machten wir nochmal ein gemeinsames Bild! Dieses Foto stellte echt eine kleine Mutprobe dar, weil es unglaublich tief (50-70 Meter) nach unten ging!

Pai Canyon - Jasmin und Valentin vor dem Abgrund am Pai Canyon mit Aussicht auf Landschaft und Gebirge

Den Sonnenuntergang konnte man zwar wegen des “schlechten” Wetters nicht sehen, die Aussicht war aber dennoch unbeschreiblich!

Pai Canyon Aussicht auf Landschaft und Gebirge

Fazit zum Lod Cave Trip

Abschließend können wir nur sagen, dass wir gerne mehr Zeit an den verschiedenen Sehenswürdigkeiten verbracht hätten. Es ging alles echt viel zu schnell und man hatte kaum Zeit ein Foto zu machen oder sich überhaupt umzusehen. Wenn du trotzdem eine solche Tour machen möchtest, dann solltest du dir unbedingt eine aussuchen, die nicht zu überfüllt ist. Wie du deinen Aufenthalt in Pai noch besser gestalten kannst, erfährst du weiter unten!

Leider regnete es während unserer Zeit in Pai recht oft und wir entschieden uns kurzer Hand dazu, nach der Tour direkt wieder zurück nach Chiang Mai zu fahren.

Wie du deinen Aufenthalt in Pai besser gestalten kannst

Wenn du bereits Roller fahren kannst, dann solltest du dir in Pai unbedingt einen Roller mieten! Dadurch kannst du alles sehr viel besser planen und jeden Ort so lange besuchen, wie du es möchtest! Außerdem kannst du zu jeder Zeit einen Zwischenstopp einlegen, wenn dir zum Beispiel die Landschaft sehr gut gefällt und du ein Foto machen möchtest! Du bist frei und hast die volle Kontrolle! Besser geht es nicht!

Vor allem für Anfänger oder jemanden, der noch nie Roller gefahren ist, kann es auf den Straßen schon echt gefährlich werden. Da es in Pai auch manchmal regnen kann, ist es umso gefährlicher! Wenn du also Angst hast und kein Risiko eingehen möchtest, gibt es trotzdem eine Alternative für dich: Ein privater Fahrer!

In Chiang Mai lernten wir ein Pärchen kennen, welches sich in Pai für 1800 Baht (ca. 46€) den ganzen Tag rumfahren lassen hat. Uns wurde sowas ebenfalls angeboten, jedoch für einen weitaus geringeren Preis von 1200 Baht (ca. 31€). Wir sind uns allerdings sicher, dass der Preis noch weiter verhandelbar ist! Der große Vorteil eines privaten Fahrers ist, dass du kein Risiko eingehen musst. Auf thailändischen Straßen kann es durchaus gefährlich sein. In Pai hatten wir auch echt oft Reisende mit Verletzungen, Gips und Bandagen gesehen.

Beide Alternativen geben dir mehr Spielraum als eine fertig geplante Tour und somit kannst du Pai auf eigene Faust erkunden!

Unsere Unterkünfte in Pai

Bei der Unterkunftssuche in Pai stellten wir fest, dass es kaum Unterkünfte mit hohem Standard gibt, die preislich in unserem Budget liegen. Bei den Unterkünften, die wir gebucht haben, haben wir gemerkt, dass sich der Aufpreis für ein Hotel in Pai nicht lohnt. In unserem Fall waren die Unterschiede einfach nicht groß genug und in mancherlei Hinsicht war das Hostel sogar besser ausgestattet, dazu aber später mehr.

Easy Guesthouse Hostel

Unsere erste Nacht verbrachten wir im Easy Guesthouse in einer Seitenstraße nicht weit außerhalb von Pai. Wir bezahlten für ein Zimmer mit eigener Dusche und Toilette, inklusive Frühstück 500 Baht (ca. 13€) für zwei Personen.

Der erste Eindruck war etwas schockierend, weil die Fenster löchrig waren und Moskitos somit ungestört hereinkommen konnten. Glücklicherweise hatten wir in diesem Hostel ein Moskitonetz, was im Norden von Thailand auch ein Muss ist, weil hier das Risiko tropischer Krankheiten sehr viel größer ist! Dies liegt vor allem an der ländlichen Gegend, welche mit viel stehendem Wasser der perfekte Ort für Moskitos ist. Obwohl das Easy Guesthouse nicht komplett dichte Fenster hatte, trafen wir in unserem Zimmer auf gar keine Moskitos! Unter dem Moskitonetz fühlten wir uns jedenfalls recht sicher!

Uns fiel außerdem auf, dass sich die Bettwäsche so anfühlte, als hätte man diese zuvor nicht gewaschen. Ein Schlafsack-Inlay wäre in diesem Fall optimal gewesen, da wir allerdings nicht oft in Hostels übernachten, haben wir keins mitgenommen.

Privatsphäre gab es in diesem Zimmer leider nicht, weil die Toilette und Dusche nicht mit einer Tür vom Schlafzimmer getrennt war. Dies war für uns allerdings dennoch okay, da für uns ein eigenes Badezimmer wichtig war. Je nach Person und Situation kann dies allerdings bereits ein Ausschlusskriterium sein!

Easy Guesthouse Hostel in Pai Zimmer - Doppelbett mit Moskitoschutz und Ventilator

Wir hatten leider auch das Pech, ein Zimmer erwischt zu haben, bei welchem sich die Tür von innen nicht richtig verriegeln ließ. Von außen konnte man zwar ein Schloss anbringen, die Hebel von innen waren allerdings bereits zu abgenutzt und man konnte die Tür einfach direkt öffnen.

Das absolute Highlight des Easy Guesthouse Hostels war das Frühstück, welches super lecker war! Auf der gegenüberliegenden Seite gab es ein kleines, gemütliches Café. Dort durften wir uns unser Frühstück aussuchen und wurden dann sehr freundlich bedient. Das hätten wir in einem Hostel nicht erwartet!

Easy Guesthouse Hostel in Pai Frühstück - frische Früchte und Brot mit Butter und Marmelade

Pai in Town Hotel

Nach einer Nacht im Easy Guesthouse Hostel, entschieden wir uns dazu, zu einem Hotel zu wechseln. Für diesen Zweck buchten wir zwei Nächte im Pai in Town Hotel, was sich später allerdings als schlechte Idee herausstellte. Das Hotel war mit 1000 Baht (ca. 26€) für zwei Personen etwa doppelt so teuer, allerdings leider nicht doppelt so gut.

Die Lage des Pai in Town Hotels war direkt in der Stadt, das Hotel bot allerdings kein eigenes Frühstück an. Wir hatten uns dennoch für dieses Hotel entschieden, weil wir ein etwas schöneres Zimmer haben wollten, und das haben wir auch bekommen!

Pai in Town Hotel Zimmer - erster Eindruck

Im Hotelzimmer angekommen, wurden wir entgegen unserer Erwartungen allerdings direkt von drei kleinen Moskitos begrüßt! Außerdem gab es kein Moskitonetz, welches sogar im günstigeren Hostel vorhanden war. Dann fanden wir den Übeltäter: Im Badezimmer gab es ein offenes Fenster, welches sich gar nicht verschließen ließ. Da sich das Hotelzimmer außerdem nicht innerhalb eines Gebäudes befindet, sondern direkt von außen zugänglich ist, besteht ein noch höheres Risiko! Nachdem wir unser Problem an der Rezeption meldeten, gab man uns ein Gerät gegen Moskitos, welches das Problem anscheinend löste. Provisorisch klebten wir noch das Fenster im Badezimmer zu und waren dann recht zufrieden mit unserem neuen Hotelzimmer, wenn da nicht die kaputte Haustür wäre.

Pai in Town Hotel - kaputte Tür

Komischerweise funktionierte unser Schlüssel nicht richtig, was dazu führte, dass wir an einem Abend das Zimmer gar nicht mehr betreten konnten. Wir meldeten uns erneut bei der Rezeption und bekamen rasch Hilfe. Der Mann schien ganz verzweifelt zu sein, nahm die Situation aber dennoch recht gelassen hin. Glücklicherweise bekamen wir dann ein neues Zimmer mit funktionierender Tür und konnten mit unseren ganzen Sachen schnell umziehen.

Dennoch können wir das Pai in Town Hotel nicht empfehlen, weil es im Vergleich einfach nicht besser ist als das Easy Guesthouse Hostel. Für den doppelten Preis hätten wir einfach mehr erwartet! Wenn dir deine Privatsphäre wichtig ist, dann solltest du dich definitiv für ein Hotel in Pai entscheiden. Allerdings sollte es auf keinen Fall das Pai in Town Hotel sein!

Abreise von Pai nach Chiang Mai

Bei der Rückreise buchten wir ein Ticket direkt an der Busstation und bezahlten nur 150 Baht (ca. 4€). Vielleicht war es nur Zufall, allerdings war dieses Mal der Fahrer echt schnell unterwegs und die Fahrt bei Weitem nicht so angenehm wie die Hinfahrt. Schon beim Einsteigen ist uns aufgefallen, dass eine Kopflehne fehlte. Außerdem gab es dieses Mal auch keinen Service, den man bei rücksichtslosem Fahrstil kontaktieren könnte. Viele Überholmanöver waren echt übertrieben und hätten schlimm enden können!

Trotzdem solltest du dich davon nicht abschrecken lassen und Pai besuchen! Neben den von uns besuchten Sehenswürdigkeiten gibt es noch sehr viel mehr, was man in Pai unternehmen und entdecken kann. Wir haben bereits an einem Tag so viel erlebt und so viele Eindrücke gehabt. Wenn du mehr Zeit hast, solltest du dir diese auf jeden Fall auch nehmen und alles in Ruhe erforschen!

Auch wenn unser Aufenthalt in Pai nicht so war, wie wir es uns gewünscht hätten, haben wir eine tolle Zeit gehabt. Vor allem durch unsere Zeit in Chiang Mai. Hier findest du unsere Tipps für Chiang Mai!

Valentin
Valentin
Hi, ich bin Valentin, 23 Jahre jung, Student und Selbstständiger und schreibe hier auf Vakuya über unsere bisherigen Abenteuerreisen durch Südostasien und den Rest der Welt! Zu meinen Leidenschaften gehört vor allem das Fotografieren und Filmen, aber auch Singen und Gitarre spielen! Ohne Musik geht bei mir gar nichts!

Der Beitrag hat dir gefallen? Teilen hilft!

Facebook
Google+
Twitter
WhatsApp
Telegram
Email

9 Kommentare zu „Pai in Thailand – Sehenswürdigkeiten und Erfahrungen“

  1. JUDITH MIT HENRIK 😘

    Hey… Ihr 2…
    Das war doch ein tolles Erlebnis…. schade das das Wetter nicht so mitgespielt hat…
    Mit den Hotels dürft ihr nicht so kleinlich sein… die haben andere Standarts…
    Das Bild mit dem Felsen ist schön 😘
    Bis denne…

    1. Mit der Zeit gewöhnt man sich an die thailändischen Standards und dann ist es gar nicht mehr so schlimm, wenn das Zimmer mal nicht so toll ist. Die meiste Zeit verbringt man ja sowieso irgendwo im Freien! 🙂

  2. Hallo zusammen da habt ihr ja ein richtiges Abenteuer gehabt. Auf meiner ersten Fahrt nach Pai 2008 saß neben mir ein Engländerin die irgendwann gebetet hat und geweint weil die Fahrt so schlimm war. Ich konnte mich nie für Pai begeistern. Die Sehenswürdigkeiten sind ehr mittelprächtig allerdings wer gern Party hat ist dort richtig.
    Viel Spaß noch auf der Reise werde dran bleiben.

    1. Hi Danni,
      das klingt ja echt krass! Vielleicht waren vor knapp 10 Jahren die Fahrer ja noch etwas verrückter unterwegs. Mittlerweile scheint es ja zumindest gewisse Sicherheitsvorschriften zu geben.
      Bist du selbst momentan denn auch irgendwo unterwegs?
      Liebe Grüße aus Koh Samui!

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Die folgenden im Rahmen der DSGVO notwendigen Bedingungen müssen gelesen und akzeptiert werden:
Durch Abschicken des Formulares wird dein Name, deine E-Mail-Adresse und der von dir eingegebene Text in der Datenbank gespeichert. Für weitere Informationen wirf bitte einen Blick in unsere Datenschutzerklärung.