Wie teuer ist Backpacking in Südostasien? Unsere Reisekosten im Überblick!

Vakuya » Blog » Wie teuer ist Backpacking in Südostasien? Unsere Reisekosten im Überblick!
Geschätzte Lesezeit: 10 Minuten

Dieser Beitrag wurde zuletzt am 9. Juni 2019 um 14:52 aktualisiert.

Was kostet Backpacking durch Südostasien?

Eins der wichtigsten Themen im Bezug auf eine längere Reise sind die Finanzen.

  • Was hat eigentlich eure Backpacking Reise durch Südostasien gekostet?
  • Hattet ihr ein festes Tages-Budget?
  • Wie seid ihr mit dem Geld klargekommen?
  • Sind Singapur und Japan so teuer, wie alle sagen?
  • Wie kann ich meine Finanzen am Besten im Blick behalten?

Diese Fragen wurden uns sehr oft gestellt und heute gibt es alle Antworten! Aber erst einmal ist natürlich wichtig zu wissen, wie lange wir gereist sind.

Wir waren 106 Tage in Südostasien unterwegs. Genauer gesagt geht es um die Reisekosten für Backpacking in:

  • Thailand
  • Singapur
  • Philippinen
  • Japan.

Eine interessante Kombi, nicht nur für eine Reise, sondern auch für das Budget. Japan und Singapur wird immer nachgesagt, dass es ziemlich teuer sein muss.

Wir haben jeden Tag unserer Reise die Kosten in einer Excel-Liste verewigt. Alle Unterkünfte, jeder kleinste Snack und jedes Transportmittel, das wir genutzt haben wurden akribisch notiert und in Kategorien aufgeteilt.

In unserem Beitrag fassen wir alle Kosten für Backpacker in Südostasien aus unseren Erfahrungen für dich zusammen. Dabei solltest du beachten, dass Singapur und Japan etwas teurere Backpacking-Länder sind als die Philippinen und Thailand. Zudem sind die Ausgaben für eine Südostasien-Reise sehr individuell und je nach Reiseverhalten und Ansprüchen variabel. Wir berichten hier von unseren Kosten, Tipps und Tricks, wie du Geld sparen kannst und geben dir eine grobe Übersicht darüber, was dich finanziell erwartet, wenn du eine Reise durch Südostasien planst. Viel Spaß dabei!

Unsere Backpacking Reise durch Südostasien

Kommen wir erstmal zu den Fakten, denn diese wirken sich selbstverständlich auf die Reisekosten aus.

Reiseziele und Reisezeit

Wir waren 106 Tage mit unseren Rucksäcken in den folgenden 4 Ländern:

  • Thailand: 57 Tage
  • Singapur: 13 Tage
  • Philippinen: 19 Tage
  • Japan: 17 Tage

Unsere Reise begann Ende Oktober und ging bis Mitte Februar. Man muss wissen, dass vor allem Dezember und Januar Hauptsaison in Südostasien ist. Japan ist da anders, denn es ist um diese Jahreszeit ziemlich kalt. Dadurch war auch nicht viel Tourismus dort und wir konnten viel Geld sparen, was man besonders bei den Unterkünften gemerkt hat – aber dazu später mehr!

Unsere Ansprüche und Reiseverhalten

Ich würde sagen, wir sind schon ziemliche Sparfüchse. Trotzdem gibt es Dinge, auf die wir nicht gerne verzichten, wie z.B. ein Doppelzimmer. Zudem gönnen wir uns auch manchmal ein paar luxuriösere Tage, aber nur wenn wir ein gutes Schnäppchen finden oder es ein besonderer Anlass ist. Ansonsten sind wir sehr einfach gestrickt.

Kostenaufteilung und Tagesbudget

Wir haben unsere Kosten in folgende Kategorien aufgeteilt:

  • Flugkosten
  • Unterkünfte
  • Essen und Trinken
  • Transportkosten
  • Ausflüge, Sightseeing und Freizeitgestaltung
  • Sonstige Kosten (Souvenirs, Kleidungsstücke, etc.)

Anfangs waren wir noch sehr unsicher. Bereits bei der Reiseplanung habe ich sehr viel über ein mögliches Tagesbudget recherchiert, um die ungefähren Reisekosten besser ermitteln zu können. Dabei habe ich für die verschiedenen Länder jeweils ein Tagesbudget festgelegt, an dem wir uns orientiert haben, um mit unseren Mitteln gut auszukommen.

Geschätztes Tagesbudget für Südostasien

  • Thailand: 30 Euro/Person
  • Singapur: 45 Euro/Person
  • Philippinen: 35 Euro/Person
  • Japan: 50 Euro/Person

Natürlich waren das nur grobe Schätzungen, die absichtlich etwas hoch gegriffen sind. Weiter unten verraten wir dann unser tatsächliches Tagesbudget.

Aber wir möchten eins noch loswerden: Ein Tagesbudget festzulegen ist eine sehr wichtige Sache, denn man kann sich damit sehr gut selbst kontrollieren und hat seine Finanzen immer im Griff. Selbstverständlich gibt es besondere Ausflüge etc., die das Budget defintiv sprengen, aber wenn man an den anderen Tagen spart, dann ist da sicherlich noch was drin! Kosten also immer gut im Überblick behalten.

1. Flugkosten nach Südostasien

Bei der Suche nach einem günstigen Flug ist Flexibilität das A & O, denn wer im Zeitpunkt und vielleicht sogar Flughafen flexibel ist, der hat wirkliches Sparpotential. Meistens sind es “unangenehmere Flugzeiten”, die kostengünstiger angeboten werden. Damit sollte man rechnen, aber für uns ist das absolut kein Problem. Hauptsache wir kommen günstig und sicher an unser Ziel.

Unser Flug von Köln nach Bangkok in Thailand hat mit Gepäck beispielsweise 300€ pro Person gekostet. Auf den Zusatz mit dem Gepäck solltet ihr unbedingt achten, das muss bei manchen Fluggesellschaften dazu gebucht werden und der Preis steigt dadurch.

Vor allem bei der Flugsuche lohnt sich das Vergleichen von Anbietern.

Wir nutzen vor allem diese Flugsuchmaschinen zum Vergleichen der Preise:

Man kann natürlich auch bei den verschiedenen Airlines die Preise vergleichen und fündig werden. Wir hatten aber bei der Buchung über die Flugsuchmaschinen keinerlei Probleme.

Der Flug ist bei so einer Reise natürlich ein wichtiger Kostenpunkt. Wir haben für alle Flüge pro Person 1.027,38 Euro bezahlt. Alle Flüge heißt: Köln – Bangkok – Singapur – Cebu – Tokyo – Moskau (Zwischenstopp) – Frankfurt.

Hierfür haben wir wirklich lange recherchiert, Preise verglichen und konnten dank unserer Flexibilität auch viel Geld sparen.

2. Kosten für Unterkünfte in Südostasien

Wir haben in ganz unterschiedlichen Unterkünften übernachtet. Manchmal war es ein Zimmer mit Toilette und Bad am Gang, ein einfacherer Bungalow am Meer, ein anderes Mal war es eine AirBnB Wohnung. Wir haben uns immer am Budget orientiert und man bekommt schon für wenig Geld ein wirklich annehmbares Zimmer! Oft sind es Guesthouses oder Pensionen, die von ganz lieben Menschen betrieben werden. Übrigens: Die Preise für die Zimmer sind nicht pro Person, sondern eben für das Zimmer. Somit kann man zu zweit auch nochmal wirklich Geld sparen – was es noch für Vorteile und schöne Seiten hat, mit dem Partner zu reisen, erfährst du hier.

Wir haben unsere Unterkünfte fast ausschließlich über das Internet gebucht und dann in der Unterkunft verlängert, wenn es uns gefallen hat. 1-3 Tage vor Anreise reicht meistens völlig aus, um ein gutes Zimmer zu finden. In Ländern wie Japan ist es ratsam sich schon früher um die Unterkunft zu bemühen. Außerdem sollte man natürlich immer die jeweilige Reisezeit beachten – in der Hauptsaison sind die Unterkünfte natürlich schneller voll als in der Nebensaison.

Hier buchen wir unsere Unterkünfte:

Unsere durchschnittlichen Kosten pro Übernachtung lagen bei: 13,33 €/Person. Das entspricht monatlich ca. 400 €. Für unsere 106 Tage in Südostasien haben wir pro Person 1412,84 € für die Unterkünfte bezahlt.

Wirklich verrückt, in Deutschland zahlen wir 660 Euro Miete. Da haben wir dort wirklich günstiger gelebt!

3. Kosten für Essen und Trinken in Südostasien

Eine unserer Lieblingsbeschäftigungen ist eindeutig das Essen! Hier haben wir nicht wirklich gespart, haben aber automatisch eher die landesspezifischen Speisen gewählt, die sowieso günstiger sind, als das westliche Essen. Es gibt fast immer sehr gutes Streetfood und dieses ist nicht nur günstig, sondern auch super lecker. Wir selbst verzichten zwar nicht auf Fleisch, aber wir können uns vorstellen, dass es in Ländern wie den Philippinen schwierig werden könnte, gutes vegetarisches Essen zu finden. Ansonsten ist man in den anderen Ländern wirklich gut bedient.

In vielen AirBnB’s ist auch eine Küche dabei, in der man selbst kochen kann, was dann auch mal eine gute Alternative ist.

Bei den Getränken kann man nur sagen: Smoothies in Thailand sind der Hammer – wir haben jeden Tag mindestens einen getrunken! Alkohol ist überall relativ teuer, da wir diesen aber nicht getrunken haben, geht davon auch nichts mit in die Berechnung ein. Falls du also vor hast zu trinken, solltest du das besser mit einrechnen, denn das ist in Südostasien ein teurer Spaß!

Unsere durchschnittlichen Kosten für Essen lagen am Tag bei 6,50 €/Person. Das entspricht ca. 195 €/Monat. Für unsere 106 Tage in Südostasien haben wir pro Person 688,66 € für das Essen bezahlt.

4. Transportkosten in Südostasien

Ein wichtiges Thema: Wie komme ich günstig durch Südostasien? Es gibt viele Möglichkeiten, die immer vom jeweiligen Land abhängig sind. Vor allem in Thailand und den Philippinen sind wir oft mit dem TukTuk gefahren und in Chiang Mai gibt es sogenannte Songthaews. Ansonsten sind wir mit den öffentlichen Verkehrsmitteln wie z. B. Zug, Bus und Fähre gefahren. Diese kann man auf 12go.asia ganz einfach buchen. Außerdem gibt es die Möglichkeit von Mitfahrgelegenheiten, wie Grab und Uber.

Wir haben durchschnittlich 3,50 € pro Person/Tag für den Transport ausgegeben. Das entspricht monatlich ca. 105 €. Unsere Gesamtkosten an Transport für 106 Tage in Südostasien lagen bei 371,52 €/Person.

5. Kosten für Ausflüge, Sightseeing und Freizeitgestaltung in Südostasien

Hier sind die Kosten wohl am variabelsten, denn jeder verfolgt andere Interessen. Es gibt Reisende, die nur Wandern möchten und dafür zahlt man ja in den meisten Fällen nichts, außer man besucht einen Nationalpark.

Wir sind eigentlich überall am Sparen gewesen, außer bei den Ausflügen. Selbstverständlich haben wir auch die Preise verhandelt, was übrigens immer versucht werden sollte, denn da ist meistens noch was drin! Wir haben aber niemals aus finanziellen Gründen auf einen Ausflug verzichtet, denn es ist ja genau das, wofür wir diese Reise gemacht haben. Das muss natürlich jeder für sich selbst entscheiden, hier gibt es sicherlich Sparpotential.

Damit du eine kurze Übersicht über unsere teuersten Freizeitausgaben hast, zählen wir dir diese mal auf:

Man merkt, es gab viele Ausflüge in den verschiedensten Preisklassen. Natürlich haben wir jetzt nicht alles aufgezählt. Es gab noch verschiedene Tempeleintritte in Japan, Eintritte zu den Chocolate Hills oder den Tarsieren auf den Philippinen und vieles mehr, was wirklich unter 10 Euro gekostet hat. Selbstverständlich sammelt sich das auch. Trotzdem konnten wir uns den Open Water Diver auf Koh Tao leisten, ohne über unser Tagesbudget zu kommen.

Nun kommen wir zu den Fakten:

Unsere Kosten für Ausflüge in Südostasien lagen pro Tag bei durschnittlich 5,15 €/Person. Das entspricht ca. 155 €/Monat. Insgesamt waren es 545,83 Euro, die wir pro Person während unserer 106-tägigen Südostasien-Reise ausgegeben haben.

Dazu muss man noch sagen, dass wir ohne den Open Water Diver gerade einmal bei 230 €/Person Freizeitkosten für die gesamte Reise gekommen wären. Das entspricht 2,18 €/Tag für alle Ausflüge.

6. Sonstige Kosten beim Backpacking durch Südostasien

Natürlich sind es nicht nur die ersten 5 Kategorien, die ins Geld gehen. Es kommen noch sonstige Kosten hinzu. Dazu zählen wir:

Mit diesen Kosten sollte man immer rechnen und einen kleinen Puffer dafür bereithalten. Über die Visa-Kosten sollte man sich unbedingt im Vorhinein informieren, um diese direkt mit in die Kalkulation aufzunehmen.

Insgesamt sind wir mit unseren Fehltritten und Extra-Kosten bei 319,03 Euro pro Person für die ganze Reise. Am Tag sind das durchschnittlich 3 € pro Person. Monatlich entspricht das Zusatzkosten von 90 €/Person.

Spartipps für die sonstigen Kosten

Mit der Post haben wir uns ein echtes Eigentor geschossen. In Thailand kann man sich relativ günstig Anzüge maßschneidern lassen. Das hat Valentin dann auch direkt gemacht und es sah super aus! Alles war gut. Dann haben wir gedacht, bevor wir den guten Anzug noch 3 Monate mit uns herumtragen, schicken wir ihn lieber nach Deutschland. Natürlich kam dann noch anderer Kram dazu, wie z.B. ein paar Klamotten, die wir nicht gebraucht haben und große Kopfhörer, die zu viel Platz weggenommen haben. Was wir wirklich gebraucht haben, kannst du übrigens in unserer Backpacking Packliste für Südostasien nachlesen. Nun aber weiter: Wir haben also das Paket fertig gemacht und zur Post gebracht – der Versand und Zoll hat uns im Endeffekt ganze 130 Euro gekostet! Diesen Fehler solltet ihr nicht machen! Packt lieber weniger ein und kauft euch Dinge nach.

Wäsche ist nichts besonders teures, dafür haben wir nie mehr als 5 Euro bezahlt. Aber: Kleinvieh macht auch Mist!

SIM-Karten solltest du dir in jedem Land kaufen, denn ohne ist man unserer Meinung schon ziemlich aufgeschmissen. Die Preise dafür liegen je nach Land zwischen 10-30 Euro. In Singapur haben wir ganz auf eine SIM-Karte verzichtet, denn es gibt in wirklich jedem Kaufhaus kostenloses WLAN und das reicht, um sich kurz wieder zu orientieren oder mal eine Story hochzuladen. In den Unterkünften hat man sowieso überall WLAN.

In Japan hat uns die SIM-Karte ganze 55 Euro gekostet. Trotzdem wollten wir nicht auf diesen “Luxus” verzichten, denn es gibt unglaublich viele Bahnhöfe, auf denen man überhaupt keine englische Information lesen kann. Überall sind Schriftzeichen und da ist Google Maps als unser Freund und Helfer gerne eingesprungen.

Wenn ihr zu zweit unterwegs seid, dann reicht meistens auch eine SIM-Karte aus, für die ihr euch die Kosten teilt. Wenn nötig, kann einfach ein HotSpot erstellt werden und das Internet kann mitgenutzt werden.

Gesamtkosten (ohne Flug) für 106 Tage in Thailand, Singapur, den Philippinen und Japan

Unsere Gesamtkosten sind selbstverständlich wieder nur eine grobe Orientierung. Vor allem bei den sonstigen Kosten haben wir noch Spar-Potential, aber diese Fehler werden wir sicherlich nicht noch einmal machen.

Pro Person haben wir für 106 Tage in Südostasien 3.337,89 Euro ausgegeben. Das entspricht einem durchschnittlichen Tagesbudget von 31,50 €/Person. Monatlich ist ein Budget von 945 € anzusetzen. 

Tatsächliches Tagesbudget für Südostasien

Nun stellen wir dir unser vor der Reise geschätztes Tagesbudget und unser tatsächliches Tagesbudget für die verschiedenen Länder in Südostasien vor:

LandGeschätztes TagesbudgetTatsächliches Tagesbudget
Thailand30 Euro/Person29,91 Euro/Person
Singapur45 Euro/Person42,79 Euro/Person
Philippinen35 Euro/Person29,00 Euro/Person
Japan50 Euro/Person30,93 Euro/Person

Wir haben unsere Kosten für Südostasien grob wirklich gut geschätzt. Thailand hätte um einiges günstiger sein können, ohne den Tauchschein, aber das war eine super Investition. Auf was wir gerne verzichtet hätten sind die sonstigen Nebenkosten (Versand und Zoll), die wir in Thailand getragen haben – das war wirklich ärgerlich.

Japan hat uns preislich total überrascht, das liegt wohl vor allem daran, dass wir in der Nebensaison dort waren. Unsere Unterkünfte waren ein Traum, wir hatten in Osaka und Kyoto jeweils eine Woche ein Apartment mit Küche und es war super modern. Nur in Tokyo haben wir in einem Hostel übernachtet.

Gesamtkosten inkl. Hin- und Rückflug für 106 Tage in Thailand, Singapur, den Philippinen und Japan

Weiter oben sind wir ja bereits auf die Flugkosten eingegangen. Wenn wir diese mit in die Kalkulation aufnehmen, landen wir bei Gesamtkosten von 4.365,27 Euro/Person.

Welche Kosten fallen vor meiner Südostasien-Reise an?

Kosten fallen natürlich nicht nur während deiner Reise an, sondern vor allem auch davor. Es müssen viele Sachen erst einmal angeschafft werden, wie z. B. ein guter Rucksack*. Auf unserer ultimativen Packliste erfährst du, was du noch alles für deine Backpacking Reise nach Südostasien einpacken solltest. Natürlich kommen dann auch noch organisatorische Dinge dazu, wie z. B. ein internationaler Führerschein, der beantragt werden muss.

Folgende Dinge sollten vor der Reise erledigt werden und auch finanziell berücksichtigt:

  • Impfungen für die jeweiligen Reiseziele (Hier solltest du dich am besten von einem Fachmann beraten lassen. Die Kosten werden häufig auch von den Krankenkassen zurückerstattet, dies kann man aber vorher anfragen.)
  • Equipment (Pacsafe*, Schlafsack-Inlay*, usw.)
  • Wohnung untervermieten, wenn das eine Möglichkeit ist
  • laufende Kosten minimieren (Handyvertrag, Fitness-Studio, etc. pausieren oder kündigen)

Fazit zu den Kosten in Südostasien

Für 31,50 Euro Tagesbudget kann man in Südostasien wirklich sehr gut leben. Selbstverständlich kann man auch für viel weniger oder auch mehr Geld durch Südostasien reisen, aber wir hatten diese Möglichkeit und wollten auch alles so gut genießen, wie es nur ging. Außerdem haben wir viel gespart und wollten uns trotzdem eine schöne Zeit machen.

Ein letzter wichtiger Tipp von uns: Spare niemals an den falschen Ecken! Das kann dir deine Reise erschweren und zu einem nicht so schönen Erlebnis machen. Wir zum Beispiel haben viel beim Transport gespart und dafür für Ausflüge wieder mehr ausgegeben. Es muss alles eine gewisse Waage haben und dann kommt man auch gut mit dem Geld klar.

Hast du selbst schon Erfahrungen mit verschiedenen südostasiatischen Ländern gemacht? Wie war dein Tagesbudget oder bist du gerade an der Planung? Schreib uns gerne einen Kommentar!

Der Beitrag hat dir gefallen? Teilen hilft!

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
Email

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Die folgenden im Rahmen der DSGVO notwendigen Bedingungen müssen gelesen und akzeptiert werden:
Durch Abschicken des Formulares wird dein Name, deine E-Mail-Adresse und der von dir eingegebene Text in der Datenbank gespeichert. Für weitere Informationen wirf bitte einen Blick in unsere Datenschutzerklärung.